Talentschmiede Mädchenfußball (ab dem 2. Halbjahr 2018/2019)

Frauen und Fußball?!

Mädchenfußball ist im Aufwind – und das aus gutem Grund. Der Sport macht nicht nur großen Spaß, sondern fördert Selbstbewusstsein, Teamfähigkeit, taktisches Verständnis und Motorik auf dem höchstmöglichen Level.

In der Landeshauptstadt hat sich die DJK TuSA 06 Düsseldorf der Förderung der vielen interessierten Kickerinnen angenommen und 2018 das erste Leistungszentrum für Mädchenfußball in der Region gegründet. Mit großem Erfolg. Die U13-Mannschaft steht aktuell sogar in einer Jungendliga an der Tabellenspitze.

Auch die Zusammenarbeit mit Grund- und weiterführenden Schulen ist ein Teil des Ausbildungs- und Förderkonzepts der TuSA. Neben Kooperationen mit weiteren Schulen bietet der Verein gemeinsam mit dem Wim-Wenders-Gymnasium ab dem kommenden Halbjahr 2018/2019 erstmals eine „Talentschmiede Mädchenfußball“ an. Geleitet von einem lizenzierten Fußballtrainer werden interessierte Mädchen in dieser Talentschmiede an den Sport herangeführt und mit viel Spaß und Know-how ausgebildet.

Anmeldungen bitte direkt an: hansjuergen.stork@schule.duesseldorf.de

 

Infos unter: marcus.italiani@tusa06.de

Orchester

Nach einem kurzen Präludium wird der Dozent ein kleines Kammerorchester zusammenstellen. Ziel ist es, gemeinsam zu musizieren und für einen Auftritt zu proben. Die klassische Musik trifft hier auch moderne Meldien aus Film und Theater.

Leitung: Gonzales Maestre

Sport

Gesundheit und Fitness

Sport und Ernährung gehen mit Gesundheit einher. In dieser Talentschmiede werden Sporttheorie, Ernährungslehre und Spaß an sportlicher Aktivät miteinander verbunden. Es handelt sich hierbei um ein ganzheitliches Vorhaben, welches Aspekte der Fächer Robotik, Biologie und Chemie miteinander verbindet.

Stabpuppenspiel

Wer gerne bildnerisch, zeichnerisch, malerisch, fotografisch und filmisch kreativ sein möchte, ist in dieser Talentschmiede genau richtig. Am Anfang steht die Auseinandersetzung mit einem selbst. Mit Hilfe eines Fragebogens werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer herausfinden, was ihnen gefällt, oder auch missfällt. Was möchte man von sich bildnerisch darstellen? Ein selbst entwickeltes Skizzenbuch mit Portraitaufnahmen, Skizzen und Szenenbeschreibungen werden die Schülerinnen und Schüler unterstützen.

Im nächsten Schritt werden die Gruppenteilnehmer die erarbeiteten Wunschbilder mittels Stabpuppenspiele ein Schattentheater umsetzen. Die hierfür nötigen Stabpuppen, Kulissenbilder und Requisiten erstellen die Kinder selbst. Es bilden sich individuelle Portrait- Szenen heraus, welche während des gesamten Kurses per Film digital festgehalten werden. Ein lebendiges Gruppenportrait entsteht.

Abschließend erhalten die Kinder die Möglichkeit, Licht- und Schattenfilme, sowie Portraitaufnahmen, Skizzenbücher und einzelne Werksarbeiten in einer Werksschau einer Öffentlichkeit zu präsentieren.

Leitung: Friederike Zech

Seit 2006 ist Friederike Zech freischaffende Künstlerin und arbeitet als Grafik-Designerin. Sie hat Grafik-Design an der Blocherer – Schule in München für freie und angewandte Kunst studiert. 24 Jahre hat sie zunächst für große Werbeagenturen in München und Frankfurt gearbeitet. Freiberuflich war Friederike Zeck einige Jahre in Los Angeles tätig. Die Kunst begleitet sie schon von klein auf, zumal sie in einem künstlerischen Elternhaus aufgewachsen ist. Ihr Vater http://www.galerieruf.de/fritz-hierl.html lehrte sie, mit Leidenschaft zu zeichnen und zu malen. Sie arbeitet in zahlreichen Kunst- und Kulturprojekt im ganzen Stadtgebiet, auch an unterschiedlichen Schulen und Schulformen.

Nähen

Nähen von Hand

Mit einfachen Nähtechniken werden zunächst kleine Taschen und Kissen aus Filz hergestellt. Dabei üben wir das Einfädeln und lernen Vor- und Rückstiche, aber auch, wie man Stoffteile zusammensteckt und zuschneidet. Danach können wir noch weitere Stiche lernen und nach eigenen Ideen kleine Stofftiere oder Ähnliches herstellen.

Bei der Beschäftigung mit dem Material Stoff stellen sich Fragen wie:

Welche Arten von Stoffen gibt es? Wie unterscheiden sie sich und wofür eignen sie sich?

Beim Experimentieren mit ähnlichen oder unterschiedlichen Stoffen finden wir heraus, wie sie sich beim Zusammennähen und Aufhängen verhalten. Aus dieser Beschäftigung kann eine große Gemeinschaftsarbeit werden oder viele einzelne kleine Arbeiten.

Nähen an der Maschine

Wir lernen die Funktionen der Nähmaschine kennen und wichtige Regeln, die im Umgang mit der Maschine zu beachten sind. Dann machen wir den „Nähmaschinen-Führerschein“. Dafür lernt jedes Kind: Faden einlegen, geradeaus, rückwärts und Kurven nähen und vieles mehr. Mit dem „Führerschein“ in der Tasche können wir z.B. Zipfelmützen, Säckchen mit Saum und Kordel nähen.

Was ist ein Schnittmuster und was macht man damit?

Um dreidimensionale Objekte oder Kleidungsstücke zu erarbeiten, zerlegen wir abgelegte Kleidungsstücke in Einzelteile und überlegen zunächst, was wir daraus machen können (z.B. Teile aus unterschiedlichen Kleidungsstücken zu einem neuen Teil zusammennähen, Teile auf Papier kopieren). Entsteht daraus vielleicht ein Clownskostüm, oder ein „Mehrpersonenkleidungsstück“?

Jedes Kind entwirft ein eigenes Projekt und stellt es in der Runde vor, dann planen wir gemeinsam die Umsetzung.

Nähen und Kunst

Als Künstlerin habe ich selbst schon viel genäht, z.B. große Stoffobjekte, die zwischen Bäumen oder Häuserwänden hängen, oder Treppenhäuser und Rocksäulen aus einfarbigen oder bunten Stoffen und aus fertigen Kleidungsstücken. Wir schauen uns an, was Künstler oder Designer aus Stoff machen und wie sie arbeiten. Daraus entwickeln wir eigene Ideen.

Wer mehr über meine Kunst wissen möchte, kann auf meiner Homepage nachsehen: http://www.ulrikekessl.de.

Film

In der Talentschmiede „Film“ können die Grundlagen des Videofilmens erlernt werden.

Ein Film besteht aus verschiedenen Schichten:
Von „laufenden“ Bildern, dem Ton und der Filmmusik.
Mit allen Bestandteilen muss sich ein Filmemacher beschäftigen.

Gefilmt wird u.a. mit einer digitalen Spiegelreflexkamera. Interessante Geschichten werden optimal in Szene gesetzt. Verschiedenen Arten der Kameraführung werden erlernt.
Wie wandert der Film von der Kamera in den Rechner?
Was bedeutet es, die Clips in einem digitalen Schnittsystem zu bearbeiten?
Zum technischen Teil gehören das Kennenlernen und die praktische Handhabung von professionellem Audio-Equipment.

Eigene Hintergründe werden mit einer Greenscreen gestaltet.
Musik ist ebenso entscheidend für die Atmosphäre ei Films. Wenn einige von euch ein Instrument spielen können, ist es möglich und wünschenswert dieses in die Filmarbeit miteinzubeziehen.

Am Ende des Schuljahres sollten wir es geschafft haben, einen oder mehrere kurze Filme fertig zu stellen.
Filmmusik und die Erzählung großer Geschichten rahmen das Programm ein.

Leitung: C. Deckert

http://www.christiandeckert.eu

Tanz Jgst. 6

„StadtTraumICH“

Die Talentschmiede „StadtTraumICH“ begibt sich auf eine spannende Reise an verschiedene Orte der Stadt. Jeder Ort hat seine ganz eigenen Gegebenheiten, welche die Schüler*innen kreativ für ihre Bewegungen und Choreografien nutzen und den Ort dadurch in eine Bühne verwandeln.
In technischen Unterrichtseinheiten werden die Kinder auf die Entdeckungsreise vorbereitet. Sie erlernen unterschiedliche Tanz-Techniken, mit denen sie sich alleine oder auch Gemeinsam als Gruppe im freien Raum bewegen können. Dabei spielt auch die Architektur und Beschaffenheit eines Ortes eine große und inspirierende Rolle.

Leitung: Nora Pfahl

Tanz Jgst. 5

„Mein Tanz und ich“

In der Talentschmiede „Mein Tanz und ich“ lernen die Schülerinnen und Schüler durch Improvisationsaufgaben die Grundelemente des Tanzes (Zeit, Kraft und Raum) kennen. Daraus entwickeln sie ihre ganz individuelle Bewegungssprache und lernen sich frei und selbstbewusst durch den Raum zu bewegen. Technische Übungen und Bewegungsabfolgen aus dem modernen und zeitgenössischem Tanz sind ebenso Teil des Unterrichts, wie kleine Choreografien, bei denen auch die Kinder zu Choreografen werden.

Leitung: Nora Pfahl

Robotik

Das Pendant zum digitalen Lernen in den Fachunterrichten bietet die Talentschmiede „Robotik“.
Schülerinnen und Schüler können spielerisch mit dem System Lego Mindstorms Schritt für Schritt zunehmend komplexe Befehlsketten programmieren. Diese setzt der selbstgebaute Roboter dann um. Die Software ist anfangs kindgerecht.

Es geht in dieser Talentschmiede vorrangig darum, im Team sich selbst als kompetent zu erfahren, eigene Fertigkeiten einzubringen und auszubauen sowie ein bestmögliches Gruppenergebnis als Team zu erhalten.

Darüber hinaus fördert die Programmierarbeit Schlüsselkompetenzen des 21. Jahrhundertes: Kreativität, Problemlösekompetenz, Teamfähigkeit und digitale Kompetenzen. Gleichzeitig unterstützt die TS Robotik algorithmisches Denken – ein Denken in Befehlsketten. Hier gilt: Für jedes spezifische Problem gibt es eine individuell beste Lösung.

Forscherwerkstatt

Bei der Verbindung naturwissenschaftlicher Erkenntnis mit künstlerischem Ausdruck werden alle Sinne angesprochen und die eigenen Möglichkeiten produktiv ausgelotet.

Den Schülerinnen und Schülern wird das notwendige Material und Know How zur Verfügung gestellt, damit sie  forschend und gestaltend tätig werden können:

Ein kleines Beispiel:

Im verdunkelten Raum lernen die Kinder die Unterschiede zwischen Fluoreszenz, dem Aufleuchten einer Substanz im angeregten Zustand unter UV-Licht und der Phosphoreszenz, dem länger anhaltenden Nachleuchten, kennen und sie malen Nach(t)-leuchtbilder mit phosphoreszierender Farbe für zu Hause.

Leitung: Irina Matthes